Baumsanierung

Baumsanierung und -sicherung

Durch wilde Brüche entstandene Schadstellen des Baumes müssen fachgerecht saniert werden, um den Baum zu schützen und zu erhalten. Der Befall von Schädlingen oder Pilzen sollte regelmäßig überprüft, gegebenenfalls mit einer geeigneten Maßnahme behandelt, werden. Nicht alle Pilze sind schadhaft für den Baum!

Ein wichtiger Bestandteil der Baumsanierung ist die Bemessung und der Einbau von Kronensicherungen. Hierbei werden bruchgefährdete Äste oder ganze Bäume mit Gurtmaterial verletzungsfrei so verspannt, das sich der Baum zwar noch im Wind bewegen kann, die Schwingung aber abgefedert werden.

Fortschrittliche Baumsanierung erfordert einen empfindsamen Umgang mit dem geschädigten Baum und umfasst im Wesentlichen folgende Maßnahmen:

  • Behandlung von Rindenverletzungen, Faulstellen, Ausbruchstellen, Anfahrschäden
  • Verbesserung des Baumumfeldes durch Bodenbelüftung und Düngung
  • Wurzelschutz und Behandlung von Wurzelschäden, Wurzelvorhang
  • Erhaltung der Verkehrssicherheit

Kronensicherungsschnitt

Um stark geschädigte Altbäume so lange wie möglich zu erhalten, kann ein Kronensicherungsschnitt notwendig werden. Er dient der Wiederherstellung der Verkehrssicherheit und ist ein extremer Rückschnitt im Grob- und Starkastbereich. Die Form der Krone und das Erscheinungsbild verändern sich bei diesem Eingriff, der ausschließlich von einem erfahrenen Team durchgeführt werden sollte.

Krone sichern durch Seilanker

Bei dieser eventuell ergänzenden Maßnahme zum Entlastungsschnitt oder Kroneneinkürzung werden einzelne Stämmlinge zusätzlich mit Kronensicherungen verbunden. Dadurch kann ein radikaler Schnitt oftmals verhindert werden. Einzelne Äste oder Zwiesel werden bei der dynamischen Kronensicherung durch elastische Seile, Seile mit Ruckdämpfern oder durch Gurte verbunden, um das Ausreißen zu verhindern oder die Standfestigkeit zu erhalten. Bei bereits eingerissenen Gabelungen kann eine statische Kronensicherung für Stabilität sorgen.

Kronen sichern durch nachstellbare (mitwachsende) Systeme

Bäume versuchen meist, möglichst viel Sonneneinstrahlung auf ihr Blattwerk zu bekommen, um die für sie notwendige Photosyntheseleistung zu erreichen. Das ist von Baumart zu Baumart unterschiedlich. Es gibt viele Bäume, die sehr viel Photosyntheseleistung brauchen und Bäume, die mit einer sehr viel geringeren auskommen. Oft unterscheidet sich der natürliche Habitus dieser Bäume. Ist eine Krone bruchgefährdet, entscheidet der Fachmann, ob der Baum durch Schnittmaßnahmen oder den Einbau einer Kronensicherung gerettet werden kann. Ziel ist es, möglichst die vollständige Krone zu erhalten, die natürliche Form des Baumes zu bewahren und einen Bruch zu vermeiden. Kronensicherungen sind eine sinnvolle Alternative zum Kroneneinschnitt. Sie sollten nur von qualifizierten Fachkräften verbaut werden.

  • Mit der dynamischen Kronensicherungen durch z. B. elastische Gurte werden gefährdete Äste oder Kronenteile gesichert oder die Standfestigkeit eines Baumes erhalten.
  • Mit einer statischen Kronensicherung werden Schadstellen stabil gesichert und die Bewegungen des Baumes möglichst gering gehalten.
  • Die Trag- und Haltesicherung wird eingebaut, wenn ein Ast oder Kronenteile beim Abbruch nicht auf den Boden stürzen soll, z.B. aus verkehrssicherungstechnischen Gründen.

Verletzungsfreie und artgerechte Kronensicherungssysteme

Die sogenannten Gurt- und Seilsicherungssysteme werden eingebaut, ohne den Baum zu verletzen. Die Doppelgurte aus Polyester (Ankergurt und Fixiergurt) werden dynamisch, statisch oder als Haltesicherung verwendet. Beim einsetzenden Dickenwachstum können Holzschäden entstehen, wenn als Verbindungselemente Material wie Wäscheleine, Stahlseile, textile Bänder oder Draht für die Sicherung genutzt werden. Bei den von Andre Bischof Seilkletterer genutzten Systemen werden Schäden wie Einschnüren oder Scheuern verhindert, die Gurte können gegebenenfalls nachgestellt werden. Die Gurte und Seile sind optisch unauffällig.

Um das Leben eines Baumbestandes zu verlängern, führt Fachagrarwirt Andre Bischof deshalb komplexe Maßnahmen zur Baumsanierung im Wurzel-, Stamm- und Kronenbereich aus. Dabei behandelt er kranke oder beschädigte Bäume, um für deren Erhaltung zu sorgen.